Bewerbungstipps

back zurück zur letzten Seite

Die perfekte Bewerbungsmappe - Ihre Visitenkarte
Ihre Bewerbungsmappe ist in der Regel das erste, was die Personalentscheider im Unternehmen, in dem Sie arbeiten möchten, zu sehen bekommen. Die meisten Personalverantwortlichen müssen heute bei einer Stellenausschreibung eine Masse von Bewerbungen durchsehen. Die Auswahlkriterien sind deshalb hart, nur wenige Kandidaten schaffen es, in die engere Auswahl zu kommen und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Ihr Ziel ist es, positiv auf sich aufmerksam zu machen und sich von Mitbewerbern abzuheben. Eine telefonbuchdicke Mappe, Flaschenpost oder eine Video-Performance verschafft Ihnen zwar Aufmerksamkeit, aber mit Sicherheit keinen neuen Job. Überlegen Sie deshalb, welche Form der Bewerbung für die angestrebte Position angemessen ist. Wenn Sie sich für eine Tätigkeit bewerben, die Kreativität erfordert, ist eine originelle Bewerbungsmappe durchaus ein Plus. Onlinebewerbungen sollten Sie nur verschicken, wenn Sie in der Stellenanzeige oder Ausschreibung einen Verweis darauf finden. Nach wie vor bevorzugen die meisten Unternehmen in traditionellen Branchen die klassische Bewerbungsmappe.

Das erste Auswahlkriterium für die Personalverantwortlichen ist und bleibt die äußere Form Ihrer Bewerbung. Wer bestimmte Formalien nicht einhält, wird sofort aussortiert.

Achten Sie auf Vollständigkeit (Anschreiben, Lebenslauf, Foto, Zeugnisse) und übersichtliche Gestaltung der Mappe. Richten Sie die Bewerbung immer an eine bestimmte Person, die Anschrift der Firma muss orthografisch korrekt sein. Abgesehen von Anschreiben und Lebenslauf werden keine Originale verschickt, sondern neue Kopien. 
Verwenden Sie qualitativ hochwertiges Papier, achten Sie darauf, dass die Blätter knick- und fleckfrei sind. 
Die Unterlagen immer in eine entsprechende Mappe heften, am besten ohne Plastikhüllen, das Anschreiben wird lose beigelegt oder mit einer Büroklammer angeheftet. 
Zeugnisse werden nach Relevanz sortiert, das für die Stelle wichtigste zuerst. 
Bei der Unterschrift keine Farbexperimente veranstalten, möglichst blaue oder schwarze Tinte verwenden. Bewerbungsunterlagen werden nicht per Einschreiben verschickt!

 

Das Kandidateninterview - die letzte Station im Bewerbungs-Marathon
Ihr Ziel ist es, sich im Gespräch optimal zu präsentieren. Eine Standard-Inszenierung für ein Kandidaten-Interview gibt es nicht, trotzdem kann man bestimmte Situationen simulieren und "durchspielen", um auf bestimmte Fragestellungen sicher und adäquat antworten zu können. Grundvoraussetzungen sind Kommunikationsbereitschaft und die Fähigkeit, Ihr Angebot an das Unternehmen angemessen darstellen zu können. Sie können fachlich versiert sein oder einen überdurchschnittlichen Studienabschluss haben, wenn Sie sich nicht überzeugend darstellen können, ist das Kandidatengespräch zugleich Endstation. Die überzeugende Selbstpräsentation kann man trainieren. Besonders wichtig sind dabei Rhetorik und Körpersprache, Argumentationstechniken sowie Authentizität. Zahlreiche Angebote für Bewerber- und Kommunikationstrainings finden Sie auch auf der Seminus-Weiterbildungsplattform.